Gedankenlesen
Können Gedankenleser Gedanken lesen?

Kurz und bündig: JEIN. Direktes Gedankenlesen wie in Fantasy-Romanen gibt es glücklicherweise nicht. In der gesamten Geschichte gab es myriaden Experimente, um herauszufinden, ob es tatsächlich echte Telepathie gibt. Würde ein Mensch tatsächlich Gedanken ohne Umwege lesen können, könnte man diesen Umstand in wenigen Augenblicken unbestreitbar beweisen. Ein schlauer Gedankenleser wäre innerhalb weniger Stunden Milliardär. Trotzdem gibt es natürlich zahlreiche Techniken, Methoden und Tricks, wie wir Telepathie simulieren können.

Details

…echte Gedankenleser

Wir können Gedanken auf indirekte Weise lesen. Hierfür nutzt man Körpersprache, Mimik, geschickte Kommunikation und Empathie (Einfühlungsvermögen). Die Techniken des indirekten Gedankenlesens sind unter dem Begriff Cold-Reading (Artikel) zusammengefasst.

Gedankenlesen bei nahestehenden Menschen

Natürlich gelten hier dieselben Mechanismen wie beim Cold Reading, aber es gibt hier einige Besonderheiten: Menschen die sich lange kennen, laufen synchron – sie haben den selben Rhythmus. Oft nehmen sie voneinander Gesten und Verhaltensmuster an. So kann viel intuitiver erahnt werden, was der andere gerade denkt und fühlt (Synchronizität). Gedanken werden meist von der Umwelt ausgelöst: Sehen wir beispielsweise einen Hut, denkt das eine Paar vielleicht an ihre Lieblingsserie “Breaking Bad”, das nächste an “Casablanca” und wieder ein anderes an den letzten Ausflug. Nahestehende Personen haben also die selben Auslöser und Muster (–> Hellsehen mit Prototypen).

Gedankenlesen auf große Entfernungen

Diese Auslöser funktionieren auch auf große Entfernungen. Beispielsweise könnte eine Uhrzeit, ein Datum, das Fernseh- oder Radioprogramm oder ein globales Ereignis bei zwei nahestehenden Menschen den selben Gedanken auslösen – und dabei spielt die Entfernung keine Rolle.

Das Telefon-Mysterium

Es klingelt und man weiß, wer einen anruft. Dieses Phänomen kennt nahezu jeder. Für einen Teil der Treffer ist natürlich das obenstehende Synchron-Prinzip verantwortlich.
Aber auch die Statistik sollte man nicht unterschätzen: Wir denken sehr häufig an unsere Familie ohne uns etwas dabei zu denken und wir vergessen es wieder. Wenn aber ausgerechnet in diesem Moment jene Person anruft, ist das für viele ein Wunder, dabei hätte es auch an 1.000 000 anderen Momenten an 1.000 anderen Tag läuten können. Die Chancen stehen also verhältnislos besser als bei jedem Glücksspiel ;)
Hin und wieder wird vielleicht sogar das Gedächtnis im Nachhinein korrigiert und man glaubt, man hätte an diese Person gedacht, bevor es geläutet hat – vielleicht wegen Schuldgefühlen oder aus Freude. Oft spielen alle erwähnten Prinzipien wunderbar zusammen.

Mentalisten

Mentalisten sind spezialisierte Zauberkünstler (Täuschungskünstler). Sie versuchen so nahe wie möglich an die Fähigkeiten, welche man im Allgemeinen als “übersinnlich” oder “übernatürlich” bezeichnet, heran zu kommen. Sie haben sie per Definition KEINE übersinnlichen Fähigkeiten. Wie Zauberkünstler sind sie “Schauspieler”, die eine Rolle spielen. Eigentlich sollte das gleichermaßen wie bei allen anderen Darstellern im Show-Business bekannt sein – dennoch glauben viele, dass die Darstellungen real sind. Mentalisten machen sogar absichtlich Fehler um realistischer zu erscheinen. Sie raten ins Blaue um entweder einen unbedeutenden Fehler zu machen – oder ein “echtes Wunder” zu bewirken. Die Effekte sind bewusst klein und wirklichkeitsnah gehalten. Mentalisten setzen im Gegensatz zu Zauberkünstlern meist weniger auf “Spezialeffekte” – sie versuchen vieles der Fantasie zu überlassen. Da Mentalisten untereinander sehr gut vernetzt sind und ihre Erkenntnisse untereinander austauschen, halte ich sie für die besten Gedankenleser. Sie setzen alle Techniken bewusst ein und entwickeln diese ständig weiter.

Warum die Geheimniskrämerei?

Ganz einfach: ohne Geheimnisse wäre das ganze weder spannend noch interessant. Jeder der wirklich möchte, kann bei Amazon oder bei einerm beliebigen Zauberfachhandel “13 Stufen zur Mentalmagie” oder “Praktische Mentalmagie” kaufen (die beiden Bibeln der Mentalisten). Diese Bücher kosten nicht viel mehr als ein Roman und sind weltweit verbreitet. Das Publikum möchte aber verzaubert und getäuscht werden. Ich selbst finde es ebenfalls irrsinnig spannend, so vollkommen hinters Licht geführt zu werden.

Die bekanntesten dieser Zunft haben im Laufe ihrer Karriere viele Bücher und Lehr- Videos veröffentlicht. Die besten davon sind allerdings ausschließlich im Zauberfachhandel (Internet) oder auf Messen zu erhalten. Einige geben sogar in Zauberzirkeln oder auf Fachmessen Seminare. Dennoch gibt es meist zwei Darstellungen: eine für die breite Öffentlichkeit und eine für Eingeweihte.

Techniken der Mentalisten und Spiritisten

  • “Hot-Reading” – hier sammelt man heimlich Informationen über eine Zielperson. Diese werden dann während des Show-Acts pompös enthüllt. Dafür gibt es die phantasievollsten Techniken: Funk-Mikrophone, Kameras, Mitarbeiter die Leute heimlich ausfragen ohne verdächtigt zu werden, Internet-Recherche uvm.
  • Pre-Show – Vor der Show zeigt man einigen Zusehern Tricks, durch die man Informationen gewinnt. Wärend der Show werden diese möglichst aufsehenerregend enthüllt. Die ausgewählten Zuseher wissen nicht, wie der Mentalist an diese Informationen gekommen ist – was ein guter Trick ist. Die Zuseher im Publikum wissen nicht, dass der Mentalist überhaupt Kontakt zu diesen Leuten hatte – was ein noch besserer Trick ist – das nennt man Dual Reality.
  • “Muskel Lesen” – Ebenfalls eine sehr alte Technik. Damit ist es z.B. möglich einen versteckten Gegenstand aufzuspüren. Der Mentalist nimmt dabei jene Person an der Hand, die den Gegenstand versteckt hat, und führt sie direkt dort hin. Für dieses Experiment sollte eine direkte oder indirekte physische Verbindung zwischen Mentalisten und der Versuchsperson bestehen (Handschellen, Stock). Erik Jan Hanussen, der den Brand des Reichstages voraussagte, war ein Meister dieser Technik. Er und sein Lehrmeister Joe Labéro schrieben jeweils ein Buch mit Erklärungen (Quellen).
  • “Suggestion” – Nicht immer kommt der Gedanke tatsächlich von der Versuchsperson. Manchmal wird er einfach aufgezwungen. Dafür gibt es zahlreiche Methoden wie Beispielsweise Hypnose oder ganz einfach Überzeugunskunst (NLP und Co). Sogar in der klassischen Zauberkunst wird eine einfache Form der Suggestion benutzt um z.B. einem Zuseher eine bestimmte Karte aufzudrängen – das Forcieren.
  • Täuschungskunst – Zaubertricks – Wohl die wirksamste und häufigste Waffe eines Mentalisten. Die meisten Kunststücke sind eine Symbiose aus Tricktechnik und Psychologie. Viele der klügsten Wissenschaftler sind bereits auf diese Tricks hereingefallen.

Die Täuschungskunst ist so alt wie die Menschheit – sie wurde über Jahrtausende von ägyptischen Priestern, Schamanen, Scharlatanen, Hexen, Gauklern, Falschspielern und Zauberkünstlern weiter entwickelt. Durch die Vernetzung aller Täuschungs-Experten und durch neue Techniken kommen nun wöchentlich neue Tricks auf den Markt.

Sind Mentalisten und Zauberkünstler Scharlatane?

Diese Frage ist recht einfach zu beantworten: Mentalisten und Zauberkünstler arbeitet bereits laut Definition mit Tricks. Sie sind Schauspieler, die einen Mentalisten oder Zauberkünstler spielen. Wären Sie Scharlatane, wäre jeder Darbieter einer. Sie wollen ihr Publikum unterhalten und in eine Phantasiewelt führen – wer hier noch an Übersinnliches glaubt ist selber schuld. Viele von ihnen, darunter Banachek, geben sogar vor Beginn eine Erklärung ab, in der sie darauf hinweisen, dass sie über keine übernatürlichen Fähigkeiten verfügen. Andere Mentalisten sind der Meinung, dass solche Erklärungen der Show schaden würden. So als würde ein Schauspieler vor Filmbeginn erklären, dass er nur ein Schauspieler ist. Würde das wirklich jemand von Ihnen wollen? Die Trickgeheimnisse sollten nur jenen vorbehalten sein, die auch wirklich danach suchen – wer danach sucht, wird sie auch finden.

Echte Scharlatane

Bei Leuten wie Uri Geller ist das etwas anderes – sie behaupten felsenfest, dass sie über übernatürliche Fähigkeiten verfügen – (vielleicht um irgend eine Unzulänglichkeit zu kompensieren..). Es ist nur natürlich, dass man einem solchen beteuern von Ehrlichkeit glaubt. Geller hat der „Mentalen Welt“ zwar ein faszinierendes Kunststück geschenkt – aber gleichzeitig viele Leute für dumm verkauft. (übrigens gab es Löffelbiegen bereits vor Uri Geller). Schwindler dieser Art halten den Fortschritt auf und versetzen die Menschen in die mittelalterliche Welt des Aberglaubens. Umso unglaublicher ist es, wenn derartige Betrüger ihre Tricks mit Pseudowissenschaften erklären, die nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnten. Geller schreibt sogar Bücher über die Macht des Geistes. Dennoch sind nicht alle Medien absichtlich Schwindler/innen, denn viele von ihnen wissen nicht, dass sie „Tricks“ anwenden. Der Grund dafür ist sehr kompliziert.. Einige haben beispielsweise ein natürliches Talent für „Cold-Reading“. Obwohl sie dieses Wort nicht einmal kennen, fallen ihnen die Antworten praktisch in den Schoss.
Manche Menschen glauben sogar schweben zu können – doch niemand, außer sie selbst, hat das je miterlebt – Autosuggestion (Selbsthypnose) erklärt auch dieses Phänomen. Andere erzielen mit Geistheilungen großen Erfolg – ohne die tatsächlichen Gründe einer solchen, psychosomatischen Heilung zu kennen. Selbsttäuschung ist sehr mächtig und erreicht bei Wundertätigen eine fast übernatürliche Größe. Sie entstehen oft aus dem unbewussten Wunsch etwas besonders sein zu wollen.

Gibt es einen Beweis dafür, dass es keine übersinnlichen Fähigkeiten gibt?

Wer diese Frage stellt, hat bereits vorher versäumt darüber nachzudenken. Ich könnte behaupten, das es in Afrika einen grünen Elefanten gibt, der von Baum zu Baum springt – niemand könnte mir das Gegenteil beweisen. Bis jetzt konnte kein einziges mal ein zufriedenstellender Beweis für die Existenz von solchen Phänomenen abgeliefert werden. Wenn ein solches Phänomen existieren würde, wäre ein Beweis dafür sehr einfach zu erbringen. James Randi gründete 1964 eine Stiftung, die demjenigen ein Preisgeld zahlt, der seine übernatürlichen Fähigkeiten unter Beweis stellt. Dieses Preisgeld steht momentan bei über 1000.000$. Wünschelrutengänger, Pendler, Spiritisten, Hellseher – noch nie wurde dieses Preisgeld ausgezahlt. Würdest du auf 1000.000$ verzichten? Würdest du darauf verzichten deine Fähigkeiten ein für alle mal unter Beweis zu stellen wenn du das könnten? Die ganze Kritik würden von einen auf den anderen Tag verstummen. Würdest du darauf verzichten international Berühmtheit zu erlangen und in die Geschichte einzugehen? Wenn aber ein echter Wundertäter das Geld tatsächlich nicht nötig hätte, könnte er doch das gesamte Geld Bedürftigen spenden. Ein Mensch der nicht mal das täte, wäre überaus grausam und egoistisch. Freilich, hier könnte man argumentieren, dass Randi heute nicht mehr alle zur Prüfung zulässt (weil es zu viele (lächerliche) Anfragen gibt.)
..aber…
Würde Gedankenlesen existieren, hätten es Räuber, Kartenspieler und Betrüger längst perfektioniert. Sie hätten leichtes Spiel. Glücksspiel würde nicht länger existieren. Könnte man die Zukunft voraussagen, wäre Lotto, die Börse und Ähnliches sinnlos und die Welt würde ins Chaos stürzen. Würde man Materie mit dem Gedanken beeinflussen können, wäre kein Schloss und kein Tresor sicher. Stattdessen finden Sitzungen in Hinterzimmern statt und es werden Spenden von 20€ und mehr dafür erwartet. Niemand sagt die Lottozahlen voraus – sondern nur vieldeutige und relative Ereignisse. Mittelalterlicher Propheten werden immer wieder korrigiert und auf den neuesten Stand gebracht. Opfer von Geistheilern müssen sterben, obwohl sie die Schulmedizin retten hätte können. Ein Opfer eines Verbrechens musste sterben nur weil eine hellseherische Hausfrau behauptete, dass sich das Opfer auf einem anderen Kontinent befindet. Außerirdische landen tagtäglich auf unserem Planeten, obwohl wir, primitives Volk, die Welt mit Satelliten aus weiter Entfernung beobachten können. Außerirdische entführen Millionen von Menschen, obwohl wir (fast) so weit sind, dass wir Menschen aus einem Haar klonen können. „Außerirdisches Leben“ ist nicht unmöglich – aber ich glaube nicht daran, dass sie auf der Erde ein und aus gehen.
Jemand der eine unglaubliche Behauptung aufstellt, sollte derjenige sein der die Beweispflicht hat. Selbst, die Behauptung, dass die Erde eine Scheibe ist, hatte mehr logische Erklärungsversuche als die meisten Phänomene unserer Zeit.
Natürlich gibt es Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir uns nicht erklären können – aber man sollte es zumindest versuchen! Vielen ist es zu anstrengend, Antworten zu suchen und sie akzeptieren Sie glauben lieber an Übernatürliches als sich mit der komplexen Natur des Universums, der Physik oder des menschlichen Geistes auseinander zu setzen.

besten amerikanischen Mentalisten. Es gibt zahlreiche Veröffentlichungen von ihm. Darunter mehrere DVD-Serien, Bücher und Tricks.